Zu viel Sport in den FN!?

Es ist Montag: Annabell und Emma trafen sich, wie jede Woche zum Start in die neue Woche, zum gemeinsamen Frühstück. Die beiden Rentner schwatzen gerne – über ihre neuen Nachbarn, lokale Ereignisse, Politik – und ihre Zeitung – die Fränkischen Nachrichten. Heute sind sich beide Großmütter einig: “Es gibt zu viel Sport in der Presse.”

AdUnit Mobile_Pos2

Anzeigenblock-Content_1

Es ist immer noch Montag: Gundbert und Hugo treffen sich wie immer am Anfang der Woche, um gemeinsam spazieren zu gehen. Die beiden Rentner klatschen gerne – über ihre neuen Nachbarn, über lokale Ereignisse, über Politik – und über ihre Zeitung – die Fränkischen Nachrichten. Heute sind sich beide Großväter einig: „Letztlich konzentrierten sich Sportnachrichten auf Zeitungen.“

Diese beiden schlecht gemachten Szenen zeigen die Spannung, die die Sportabteilung von FN das ganze Jahr über erlebt. Was ist die richtige Menge? Wie viel Übung ist erforderlich, um die „Grundversorgung“ zu gewährleisten? Wie viele Sportarten können wir maximal veröffentlichen, um diejenigen nicht zu überfordern, die sich nicht für Sport interessieren?

Auch Lesen :  1. FC Köln: Der Kader für die USA-Reise - Überraschungen dabei

mehr zum Thema

Kommentare Fußball als Spiegel der Gesellschaft

veröffentlicht
Kommentare von
Benjamin Kraus

“Abscheulich”

Vettel reagiert auf homophobe Äußerungen von WM-Funktionären

veröffentlicht
das
dp

Der Entscheidungsprozess ist jedoch ein Balanceakt, der oft ins Wanken gerät. Viele (Frauen) sind das ganze Jahr über wie Annabell und Emma. Für sie steht “immer” zu viel Sport in der Zeitung. Aber es gibt auch Gundberts und Hugos: Sie wollen sich ausführlich über „alle Sportarten“ informieren – sie wollen auch die Kickertische aus Bayern, Hessen und dem Saarland kennenlernen. Die “Beschwerde” geht in die eine oder andere Richtung. Du kannst es kaum jemandem recht machen.

Auch Lesen :  Quo vadis, Sport-Union? - STIMME.de

Allerdings haben wir heutzutage in unserem Balanceakt das Gleichgewicht verloren. Grund ist die WM. Der eigentliche politische Kick fand bekanntlich erstmals im Winter und damit zu einer Zeit statt, in der alle „anderen Sportarten“ noch betrieben werden. Bob und Ski laufen wieder, Handball, Eishockey, Tischtennis und Basketball gehen weiter, und Fußballspieler rennen immer noch über die schlammigen Felder. Und natürlich: Alles ist meldepflichtig – plus die WM. Deshalb ist die Größe der FN-Sportseite inzwischen so angeschwollen, dass da „ein bisschen Sport in der Zeitung“ stehen könnte – der Punkt von Annabell und Emma ist also vollkommen nachvollziehbar.

Auch Lesen :  HSV: Kritik an NADA im Fall Vuskovic – Kommt Dárdai von Hertha BSC?

Wenn die WM im Sommer stattfand, wie es der Fall ist, werden die einzigartigen Fußballer, der Handball-Bundesligist usw. in der Sommerpause ausgesetzt, und die Aktivitäten – Übung auf “Fränkisch” ist auch für beide erträglich . im Ruhestand. Deshalb appellieren wir an dieser Stelle an: Geduld, Omas und Sportuninteressierte in diesem Bereich! Das Endspiel der Weltmeisterschaft findet am 18. Dezember in Katar statt. Die Berichte sind bis zum 20. Dezember fällig.

Doch für Gundbert und Hugo begann die Hungerzeit. Du hast jetzt schon Lust auf den Bundesligastart im Januar und die romantischen Fußballspiele im März – und vielleicht ein paar Sportgeschichten.

Michael Fürst Abteilungsleiter Chefjournalist und Leiter der Sportabteilung

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button