VR/AR-Armband TapXR macht jede Oberfläche zur Tastatur

Das TapXR VR/AR-Armband verwandelt jede Oberfläche in eine Tastatur

Bild: Tippen Sie auf Systeme

Der Artikel kann nur mit aktiviertem JavaScript angezeigt werden. Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihrem Browser und laden Sie die Seite neu.

Das TapXR-Armband wurde entwickelt, um Eingaben ohne Tastatur oder Maus zu ermöglichen. Dies könnte für Virtual und Augmented Reality von Vorteil sein.

Tap Systems arbeitet seit Jahren an ungewöhnlichen Eingabegeräten, mit denen man auch dann noch tippen kann, wenn die VR-Brille die Sicht auf die Hand erschwert. Tippen Sie einfach mit den Fingern auf eine beliebige Oberfläche und das System wandelt die Gesten in Text oder vordefinierte Eingaben um. Auch für Eingaben mit einer AR-Brille lässt sich das System sinnvoll einsetzen.

Auch Lesen :  Gefrorene Seen: Forscher erwarten Zunahme von instabilem Eis | Wissenschaft

Beim 2018 eingeführten Modell „Tap“ stülpten sich Nutzer fünf miteinander verbundene Ringe über die Finger. Sie verbanden sich über Bluetooth mit einem Empfänger, der dann mit einem Smartphone oder Computer verbunden wurde.

Das neue Modell der Fingertastatur ist der Name TapXR benötigt nur ein Armband an Ihrem Handgelenk, das dann über Bluetooth mit diesem Gerät kommuniziert.

Tastaturgurt für Virtual Reality

Dort folgt das relativ dünne Gerät ohne persönliche Kalibrierung den Bewegungen der Finger. Laut Hersteller ist die Erkennung zu 99 Prozent genau.

Auch Lesen :  GESELLSCHAFT: Wissenschaft oder Hausverstand? - Innsbruck

Kunden können sofort loslegen, müssen aber erst die Posts lernen. Entsprechend dem Morsecode tippt man mit den Fingern auf eine Fläche und schreibt unter anderem Wörter.

Das funktioniert auf einem Tisch genauso gut wie am eigenen Arm oder Oberschenkel. Die Inertial Measurement Unit (IMU) arbeitet in sechs Freiheitsgraden (6DOF). Das Armband kann auch so sein Präzise in allen Situationen zum Beispiel funktionieren, während die Finger an die Wand „trommeln“. Minispiele sollten wieder verfügbar werden, um auf diese Weise “schreiben zu lernen”.

Auch Lesen :  Vor Scholz-Besuch: Merz macht Bundesregierung verantwortlich für Verstimmungen mit Paris

Benutzer werden bald in der Lage sein, “Menüpunkte ohne Ermüdung und mit haptischem Feedback einzugeben und auszuwählen”, sagt Tap-CEO David Schick, “und ermöglicht so eine viel breitere Palette von XR-Nutzungen für Produktivität, Handel und das Metaverse”.

Laut Hersteller können erfahrene Benutzer dies tun bis zu 70 Wörter pro Minute, obwohl das System nur mit einer Hand funktioniert. Die klassische Zweihand-Tastatur ist natürlich immer noch schneller – zum Beispiel, wenn man sie direkt in einer VR-Umgebung wie Metas Arbeitsumgebung Horizon Workrooms erkennt.

Logo

Nicht nur für VR und AR geeignet

Auch auf 2D-Oberflächen präsentiert Tap Systems Anwendungsbereiche: Ein Grafikdesigner zeichnet mit Bleistift auf dem Tablet, während er mit den Fingern Befehle auf dem Desktop eintippt.

Das Armband funktioniert mit jedem kompatiblen System, das über Bluetooth verbunden ist, und unterstützt eine Vielzahl von Betriebssystemen von Windows bis Apple. Kompatibel mit VR- und AR-Plattformen einschließlich Meta Quest, Windows Mixed Reality, HoloLens, Magic Leap, Pico, HTC Vive und Realwear. Der Hersteller prognostiziert 10 Stunden Akkulaufzeit oder 14 Tage Standby-Zeit.

Fortschrittlichere Technologie hat ihren Preis: Während das Vorgängermodell für 180 US-Dollar erhältlich war, sind es diesmal 299 US-Dollar. Der weltweite Versand ist für das erste Quartal 2023 geplant. Sie können aus zwei Größen und sechs Farben wählen.

Eine Frau, die ein TapXR-Armband trägt, tippt auf ihrem Arm.

Auf Wunsch wird sogar Ihre eigene Haut zur Oberfläche getippter Eingaben. | Bild: Tippen Sie auf Systeme

Meta erforscht auch das Metaverse-Armband

Meta arbeitet derzeit auch an einem Armband, das selbst subtile Fingerbewegungen in Eingaben umwandeln soll. Bewegungs- und Beschleunigungssensoren kommen hier allerdings nicht zum Einsatz. Verwenden Sie es stattdessen Elektromyographie zur Erkennung elektrischer Muskelaktivität und maschinelles Lernen.

Je besser der Algorithmus trainiert ist, desto weniger müssen sich Hände und Finger bewegen. Das System entschlüsselt dann die Signale am Handgelenk und wandelt sie in digitale Befehle um. Auf der Connect 2022 präsentierte Meta in einem spannenden Video die aktuelle Entwicklung seines Input-Armbands.

Video: Meta


Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button