Swatch-Gruppe geht im Jahr 2023 auf Rekordjagd

Der Bieler Uhrenkonzern Swatch ist im vergangenen Jahr trotz Corona-Dämpfer im wichtigen chinesischen Markt gewachsen und hat auch mehr verdient. Wenn sich das Geschäft in China wie erhofft weiter erholt, werden im laufenden Jahr Rekordumsätze ausgerufen.

Auch Lesen :  Aldi und Lidl im Preischeck: So viel habe ich bezahlt

Anzeige

das Wesentliche in Kürze

  • 2022 erzielte die Gruppe, zu der neben Swatch bekannte Marken wie Omega, Tissot und Longines gehören, einen Umsatz von 7,5 Milliarden Franken.

Das ist ein Wachstum von 2,5 Prozent bzw. 4,6 Prozent währungsbereinigt, wie der Konzern am Dienstag mitteilte.

Das Betriebsergebnis (EBIT) verbesserte sich sogar noch weiter: Es stieg um 13 Prozent auf CHF 1,16 Milliarden und die entsprechende Marge verbesserte sich um 1,4 Punkte auf 15,4 Prozent. Der Reingewinn stieg derweil um 6,3 Prozent auf CHF 823 Millionen. Über die geplante Dividendenzahlung wird der Konzern zu einem späteren Zeitpunkt informieren.

Während das Geschäft in den USA, Europa, dem Nahen Osten und mehreren asiatischen Märkten mit zweistelligen Wachstumsraten auf Hochtouren lief, musste Swatch in China einen Rückschlag hinnehmen. Die strengen Corona-Regeln mit einem Lockdown in Metropolen wie Shanghai haben das Geschäft im Jahresverlauf stark belastet.

Zudem drückten auch die hohen Corona-Fallzahlen nach Pekings Abkehr von der „Zero Covid“-Politik zum Jahresende auf die Verkaufszahlen. Im vierten Quartal ging der Umsatz in China um 30 Prozent zurück. Swatch schätzt, dass die Corona-Pandemie in China, Hongkong und Macau im Jahr 2022 zu Umsatzeinbußen von rund 700 Millionen Franken geführt hat.

Swatch ist damit nicht allein. So meldete vor einer Woche der Genfer Konkurrent Richemont, dessen Marken wie Cartier, IWC und Piaget im Luxussegment angesiedelt sind, für das Weihnachtsquartal einen Umsatzrückgang in China von fast einem Fünftel.

Doch nun lichten sich die Wolken am chinesischen Konsumentenhimmel: Im Januar seien solide Verkaufszahlen auf dem chinesischen Festland zu sehen gewesen, sagte ein Swatch-Sprecher auf Anfrage von AWP. Fast alle Verkaufsstellen sind wieder geöffnet und das Geschäft erholt sich stark.

Im wichtigen US-Geschäft strebe Swatch im laufenden Jahr ein zweistelliges Umsatzwachstum an, sagte der Sprecher. Und im gesamten Konzern sieht Swatch gute Chancen, 2023 einen Rekord zu erzielen. Die Marke von 8,7 Milliarden Schweizer Franken aus dem Jahr 2014 muss unterboten werden.

Die “Moonswatch” bietet auch Unterstützung bei der Rekordjagd. Die Swatch im Omega-Kultuhrendesign «Moonwatch» ist seit März 2022 in elf verschiedenen Farbkombinationen für 250 Franken erhältlich und geht weg wie warme Semmeln. Vor den Swatch Stores bilden sich lange Schlangen, wenn dort die nächste Lieferung ansteht.

Laut Swatch wurden seit der Einführung mehr als eine Million Einheiten verkauft, und die Nachfrage ist immer noch sehr hoch. Und mit der Explosion erregte auch das Original von Omega, das je nach Ausführung 6000 Franken und mehr kostet, Aufmerksamkeit.

Mehr zum Thema:

Richemont Hong Kong Snake Franc Coronavirus IWC Swatch

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button