Ryzen 7000X3D: AMDs neue “ultimative Gaming-CPUs”

Ab Februar werden AMD-Prozessoren mit besonders großen Caches nicht mehr mit nur acht Kernen erhältlich sein. Auf der Technologiemesse CES 2023 hat das Unternehmen drei Modelle mit Stacked Cache für die AM5-Plattform angekündigt: Ryzen 9 7950X3D, Ryzen 9 7900X3D und Ryzen 7 7800X3D.

AMD nennt sie „ultimative Gaming-Prozessoren“ – wenn das fps-Plus für Spiele so hoch ist wie beim Vorgänger Ryzen 7 5800X3D, wäre das keine Übertreibung. Außerdem stellt AMD die drei günstigeren Modelle Ryzen 9 7900, Ryzen 7 7700 und Ryzen 5 7600 mit reduzierter Thermal Design Performance (TDP) vor.

Alle drei X3D-Modelle verwenden einen einzigen gestapelten Cache. Bei den beiden schnelleren Modellen führt dies zu einer asymmetrischen Struktur: Innerhalb eines Rechenclusters haben nur acht CPU-Kerne Zugriff auf den um 92 MB erhöhten Level-3-Cache. Die acht CPU-Kerne des zweiten Clusters müssen mit den üblichen 32 MB auskommen.

Im Gegenzug kann das Compute-Chiplet ohne den Stack-Cache eine höhere Spannung und damit eine höhere Taktrate aufbringen. Die Max-Boosts von Ryzen 9 7950X3D 5,7 GHz und Ryzen 9 5900X3D 5,6 GHz gelten nur für das Non-Stack-Cache-Chiplet. Da letzteres die Wärmeabfuhr erschwert, ist das Stacked-Cache-Chiplet auf etwa 5,0 GHz limitiert.



Spezifikationen der Ryzen 7000X3D-CPUs: Model 9 hat eine asymmetrische Architektur mit 32 + 32 + 64 MB Level-3-Cache.

(Bild: AMD)

Deshalb bewirbt AMD den Ryzen 7 7800X3D ausschließlich für Gaming-PCs und die beiden Ryzen 9 X3Ds für diejenigen, die sowohl Spiele spielen als auch eine hohe Anwendungsleistung erzielen möchten. Sie müssen das „Beste aus beiden Welten“ bekommen.

Es wird interessant sein zu sehen, wie der Microsoft Windows-Scheduler mit der asymmetrischen Struktur umgehen kann. Schließlich soll es bestimmen, auf welchen CPU-Kernen Ihre Spiele und Anwendungen laufen. In letzter Zeit kann es bei Spielen schwierig werden, die mehr von hohen Taktraten als von viel Cache profitieren.

Spezifikationen für AMD Ryzen 7000 Desktops

Prozessor

Samen / Fasern

Basistakt / Max Boost

L3-Cache

TDP

UVP

Ryzen 9 7950X

16/32

4,5/5,7 GHz

64MB

170 W

$699

Ryzen 9 7950X3D

16/32

4,2/5,7 GHz

128 MB

120 W

?

Ryzen 9 7900X

24.12

4,7/5,6 GHz

64MB

170 W

$549

Ryzen 9 7900X3D

24.12

4,4/5,6 GHz

128 MB

120 W

?

Ryzen 9 7900

24.12

3,7/5,4 GHz

64MB

65W

$429

Ryzen 7 7800X3D

8/16

? / 5,0 GHz

96MB

120 W

?

Ryzen 7 7700X

8/16

4,5/5,4 GHz

32MB

105W

$399

Ryzen77700

8/16

3,8/5,3 GHz

32MB

65W

$329

Ryzen 5 7600X

6/12

4,7/5,3 GHz

32MB

105W

$299

Ryzen 5 7600

6/12

3,8/5,1 GHz

32MB

65W

$229

Erfreulich ist derweil beim Ryzen 9 7950X3D und Ryzen 9 7900X3D die TDP-Reduktion von 170 auf 120 Watt, was zu einem Power Limit von 162 Watt führt – fast 70 Watt weniger als bei den X-Modellen ohne zusätzlichen Cache. .

Beim Ryzen 7 7800X3D steigt die TDP gegenüber dem Ryzen 7 7700X um 15 Watt auf 120 Watt. Aufgrund des reduzierten Hubs muss die tatsächliche Leistungsaufnahme jedoch deutlich unter der theoretischen Leistungsgrenze liegen.

Die Präsentation der drei Modelle Ryzen 9 7900, Ryzen 7 7700 und Ryzen 5 7600 brummte bereits von den Dächern. Sie sind günstiger als die bisherigen X-Modelle und haben eine deutlich günstigere TDP von 65 Watt, d. h. 88 Watt sind ihr echtes Power-Limit. Garantierte Basistaktfrequenzen werden deutlich reduziert, aber die neuen CPUs erreichen immer noch hohe Boost-Taktfrequenzen von 5,1-5,4 GHz.

Dass die bisherigen Ryzen 7000X-Prozessoren überbewertet wurden, war AMD wohl klar: Auf einer Präsentationsfolie wird der Ryzen 9 7900 mit 47 Prozent Effizienzsteigerung gegenüber dem Ryzen 9 7900X angepriesen.



Komisch: AMD macht seine eigenen Ryzen-7000X-CPUs wegen ihrer hohen Leistungsaufnahme schlecht.

(Bild: AMD)

Ryzen 9 7900, Ryzen 7 7700 und Ryzen 5 7600 werden am 10. Januar in den Handel kommen und jeweils mit einem Box-Kühler geliefert (Ryzen 9: Wraith Prism, Ryzen 7: Wraith Stealth). Da die X-Modelle bereits deutlich unter den offiziellen Richtpreisen liegen, ist nicht bekannt, zu welchem ​​Preis die Newcomer verkauft werden. Die X3D-Modelle folgen im Februar – Preise nennt AMD noch nicht.


(mm)

Zur Startseite

Source

Auch Lesen :  Dead Space Remake bekommt Modus, auf den ich nicht verzichten könnte

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button