Rostock: OB-Wahl wird in Stichwahl entschieden | NDR.de – Nachrichten

Stand: 15.11.2022 12:03 Uhr

Wer neuer Oberbürgermeister von Rostock wird, muss im zweiten Wahlgang entschieden werden. Nach dem ersten Wahlgang lagen Eva-Maria Kröger (links) und Michael Ebert (unterstützt von CDU/FDP/UFR) mit den meisten Stimmen in Führung.

Die Wahl eines neuen Oberbürgermeisters in Rostock wird erst am 27. November entschieden. Eva-Maria Kröger (Die Linke) und Michael Ebert (parteilos, unterstützt von CDU, FDP, UFR) erhielten im ersten Wahlgang die meisten Stimmen, aber keiner von ihnen erreichte die absolute Mehrheit. In zwei Wochen stehen sie sich im zweiten Wahlgang gegenüber. Knapp vorne lag der Abgeordnete Kröger, der laut Stadtverwaltung nach Auszählung aller Wahlbezirke einen Stimmenanteil von 25,3 Prozent hatte, während Ebert auf 23,6 Prozent kam. Ebert ist Direktor der Landespolizei und ehemaliger Polizeipräsident in Rostock.

Fünf Frauen und zwölf Männer traten bei der Wahl an

Carmen-Alina Botezatu (SPD) erhielt 16,5 Prozent der Stimmen, Claudia Müller (Bündnis90/Die Grünen) 8,6 Prozent, Michael Meister (AfD) 6,5 Prozent und Jörg Kibellus (Einzelbewerber) 5,1 Prozent. Alle anderen Kandidaten erhielten weniger als fünf Prozent der Stimmen. Auf diese Stelle haben sich fünf Frauen und zwölf Männer beworben.

Auch Lesen :  Tötungsdelikt in Grafhorst: Ehemann hatte Kontaktverbot | NDR.de - Nachrichten - Niedersachsen

Kröger und Ebert sind mit ihren Ergebnissen zufrieden

Eva-Maria Kröger zeigte sich mit dem Ergebnis sehr zufrieden. „Wir haben auch hart daran gearbeitet. Und jetzt geht es in die zweite Runde mit einem klaren Ziel: Rostock bleibt Rostock. Das ist mein Wunsch“, sagte die Linken-Politikerin gegenüber NDR 1 Radio MV. Wenn er die Wahl am 27. November gewinnt, will er sich zunächst mit den Bürgern einigen, denn er weiß, dass sie sich ein intensiveres Verhältnis zum Oberbürgermeister wünschen, “um wichtige Entscheidungen endlich umzusetzen”. Michael Ebert würdigte „das Vertrauen, das mir die Rostocker mit diesem Wahlergebnis entgegengebracht haben“. Es sei ein Ansporn, „in den nächsten 14 Tagen wirklich mehr Energie zu investieren“. Wird er zum Bürgermeister gewählt, so sei es für ihn eine wichtige Aufgabe, „die Verwaltung so aufzustellen, dass sie die Anliegen der Menschen, aber auch der Wirtschaft und der Stadtgesellschaft nachhaltig übernehmen und mobilisieren kann“.

Auch Lesen :  Krypto-Adoption: Nur ein Hype oder das Zahlungsmittel der Zukunft?

Die SPD äußerte ihr Bedauern darüber, dass Carmen-Alina Botezatu „trotz äußerst engagierten Wahlkampfs“ den zweiten Wahlgang verpasst habe. „Wir ziehen unseren Hut vor dem persönlichen Engagement von Carmen und ihrer Familie im Wahlkampf“, heißt es in dem Text auf Facebook.

“>

Der bisherige Bürgermeister Madsen ist vorzeitig gegangen

Der Bürgermeister wird für sieben Jahre gewählt. Diesmal wurden die Einwohner jedoch vorzeitig zu den Urnen aufgerufen. Vorgezogene Neuwahlen wurden notwendig, weil Bürgermeister Claus Ruhe Madsen (parteilos) im Juni nach dreijähriger Amtszeit nach Schleswig-Holstein wechselte, um dort Wirtschaftsminister zu werden.

Rund 172.000 Rostockerinnen und Rostocker ab 16 Jahren konnten ihre Stimme abgeben. Die Wahlbeteiligung lag mit 43,7 Prozent deutlich unter dem Niveau von vor drei Jahren (59 Prozent). Politikwissenschaftler der Universität Rostock Dr. Jan Müller erklärt, dass diesmal keine anderen Wahlen parallel stattfanden, etwa die Europawahl. Zudem wird über Regionalwahlen nicht so detailliert berichtet wie beispielsweise über Bundestagswahlen. Außerdem waren 17 verschiedene Kandidaten für viele wohl zu unübersichtlich und verwirrend. Nach Angaben der Wahlleitung waren mehr als 99 Prozent der abgegebenen Stimmen gültig.

Auch Lesen :  Kubicki: "Lauterbach kann das Haus nicht führen" | Freie Presse

Sprechen Sie über den zweiten Wahlgang der Oberbürgermeisterwahl in Rostock

Was sind die Ideen für die Stadtentwicklung oder die Zukunft des Verkehrs? Was ist mit Sportstätten, Kindergärten und Schulen? Warum vertrauen sich Kandidaten dem Amt an? Am 21. November 2022, sechs Tage vor dem zweiten Wahlgang, stellen sich die beiden verbliebenen Kandidaten erneut den Fragen der Rostocker, und Sie können dabei sein: Das NDR Ostseestudio veranstaltet gemeinsam mit der Zeitung „Norddeutsche Neueste Správy “.

Ihre Fragen an Kandidaten

Ihre Frage zählt! Deshalb sammeln wir schon jetzt Ihre Fragen an einen möglichen neuen Bürgermeister. Senden Sie uns kostenlos Ihre Fragen im Messenger NDR MV App oder nutzen Sie das unten stehende Formular.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Hörfunk MV | Neues aus Mecklenburg-Vorpommern | 13.11.2022 | 19:30 Uhr

DDR-Logo

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button