Jeder Zweite entlassen: Musk feuert Twitter-Angestellte per E-Mail

Stand: 04.11.2022 22:08 Uhr

Mit einem Klick in ihrem E-Mail-Postfach erfuhren die 7.500 Mitarbeiter von Twitter, ob sie noch einen Job hatten. Tech-Milliardär Elon Musk will riesige Summen sparen. Große Werbetreibende gehen.

Eine Woche nach der Übernahme durch den Multimilliardär Elon Musk hat der Kurznachrichtendienst Twitter damit begonnen, im großen Stil Mitarbeiter zu entlassen. „Etwa 50 Prozent“ der rund 7.500 Mitarbeiter der Online-Plattform seien von den Entlassungen betroffen, heißt es in einer E-Mail von Twitter an Mitarbeiter, die der Nachrichtenagentur AFP vorliegt.

Musk übernahm am vergangenen Donnerstag Twitter für 44 Milliarden Dollar und entließ sofort den Chef des Kurznachrichtendienstes, Parag Agrawal, und andere Schlüsselmanager. Viele Mitarbeiter wurden am Freitag über ihre Kündigung informiert. „Um Twitter auf einen gesunden Weg zu bringen, werden wir den schwierigen Prozess der Verkleinerung durchlaufen“, sagte Twitter am Vortag in einer E-Mail an die Mitarbeiter. Diese werde „zahlreiche Menschen treffen, die Twitter einen wertvollen Beitrag geleistet haben“, sei aber „leider notwendig, um den zukünftigen Erfolg des Unternehmens zu sichern“. Die Mitarbeiter sollten am Freitag nicht einmal im Büro erscheinen, hieß es in der E-Mail. “Unsere Büros werden vorübergehend geschlossen.”

Auch Lesen :  Käufliche Liebe: Dachauer Regisseurin über Prostitution - Dachau

Mitarbeiter reichen eine Sammelklage ein

Die entlassenen Mitarbeiter reagierten mit Enttäuschung auf ihre Kündigung. „Ich bin mit der Nachricht aufgewacht, dass meine Zeit auf Twitter zu Ende gegangen ist“, schrieb Twitter-Managerin Michele Austin über den Kurznachrichtendienst. “Es bricht mir das Herz. Ich will es nicht glauben.” Auch die hochschwangere Mitarbeiterin Rachel Bonn wurde entlassen. Sie schrieb auf Twitter, dass nur wenige Stunden, nachdem Elon Musk Personalabbau angekündigt hatte, der Zugriff auf ihren Arbeitslaptop deaktiviert wurde.

Eine Gruppe von fünf zuvor entlassenen Mitarbeitern hat eine Sammelklage gegen Twitter eingereicht. Sie werfen dem Unternehmen vor, die gesetzlich vorgeschriebene Kündigungsfrist von 60 Tagen nicht eingehalten zu haben. Einer der Kläger, der in Kalifornien lebt, gab an, zum 1. November ohne Vorwarnung oder Abfindung entlassen worden zu sein.

Twitter kämpft seit langem mit wirtschaftlichen Problemen. Unter anderem hatte der Kurznachrichtendienst in den ersten beiden Quartalen des Jahres Verluste gemacht. Musk beklagte am Freitag einen „großen Umsatzrückgang“ und beschuldigte „Aktivistengruppen“, Druck auf Werbetreibende auszuüben. “Sie versuchen, die Meinungsfreiheit in Amerika zu zerstören.”

Auch Lesen :  Transport - Taxifahren in Hessen wird teurer - Wirtschaft

Große Werbetreibende gehen

Der US-Autobauer General Motors hatte bereits vergangene Woche die Werbung auf Twitter eingestellt. Zuletzt folgten weitere Konzerne wie der Lebensmittelgigant General Mills und der Autohersteller Volkswagen. Volkswagen teilte mit, der Konzern habe Marken wie Audi und Skoda empfohlen, ihre Aktivitäten auf Twitter vorerst einzustellen. Werbung ist die Haupteinnahmequelle für Twitter. Hintergrund des Werbestopps ist die Befürchtung, Musk könnte die Bemühungen der Plattform gegen die Verbreitung von Hassbotschaften und Fehlinformationen drastisch unterdrücken.

Der Chef des Elektroautoherstellers Tesla und des Luft- und Raumfahrtunternehmens SpaceX hat unter anderem angekündigt, gesperrte Nutzerkonten wie das des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump freigeben zu wollen. Kurz vor der Übernahme von Twitter versuchte Musk Werbetreibenden zu versichern, dass Twitter kein völlig unkontrollierter Raum werden würde. Mehr Befürchtungen über die zukünftige Entwicklung von Twitter schürte er allerdings selbst, als er auf der Plattform eine Verschwörungstheorie über den bei einem brutalen Angriff schwer verletzten Ehemann der amerikanischen Spitzenpolitikerin Nancy Pelosi verbreitete.

Der Stellenabbau begann auf Twitter

Gudrun Engel, ARD Washington, Tagesschau um 20:00 Uhr, 4.11.2022

Machen Sie sich keine Sorgen über fallende Standards

Viele Beobachter fragen sich auch, wie Twitter Inhalte moderieren will, nachdem das Unternehmen die Hälfte seiner Mitarbeiter entlassen hat. Der digitalpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Jens Zimmermann, erklärte, dass Twitter mit einer halbierten Belegschaft die gesetzlichen Vorgaben zur Moderation und Behandlung von Beschwerden in Europa nicht erfüllen könne. Es gibt bereits viele Anzeichen von Untätigkeit.

Auch Lesen :  Neuer Burgerladen und ein Gartenschau-Revival: Eppingens Gastronomie und Handel im Wandel

Unter dem Titel #StopToxicTwitterCoalition haben mehr als 60 zivilgesellschaftliche Organisationen zum Boykott von Twitter-Werbung aufgerufen. Eine kritische Moderation von Twitter-Inhalten sei wegen der Kündigungswelle nicht mehr möglich, heißt es in einer Stellungnahme des Bündnisses. Hate Speech ist ein ernstes Problem, insbesondere im Hinblick auf die bevorstehenden Kongresswahlen in den Vereinigten Staaten.

Elon Musk hat Aktivisten beschuldigt, große Unternehmen dazu ermutigt zu haben, Werbung auf Twitter einzustellen. „Die Aktivistengruppe hat es geschafft, einen enormen Rückgang der Werbeeinnahmen von Twitter zu verursachen, und wir haben unser Bestes getan, um sie zu beschwichtigen, und nichts funktioniert“, sagte Musk.

Kündigungswelle auf Twitter: „Heute ist dein letzter Tag“

Nils Dampz, ARD Los Angeles, 5.11.2022 00:39 Uhr

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button