Fußball-WM 2022: Lionel Messi erlöst Argentinien gegen Mexiko

Der Sport WM 2022

Messi ist im Kampf gegen Argentinien und Mexiko

Messi rettet Argentinien, aber ein anderer schießt das perfekte Tor – Video-Highlights

Nachdem Saudi-Arabien in Verlegenheit gebracht wurde, kämpft Argentinien darum, Mexiko zu besiegen. Messi traf aus der Distanz und ging in Führung. Ein spätes Traumtor bringt eine ausgemachte Sache. Video-Highlights.

Nach der demütigenden Niederlage gegen Saudi-Arabien steht Argentinien lange Zeit vor dem Duell mit Mexiko. Albicelesta freute sich nur über den Retter. Die Lösung kam schließlich durch ein Traumtor.

LIonel Messi stand vor der wütenden himmelblau-weißen Fanwand, er küsste seine krumme Hand, genoss den Moment der großen Erlösung und rief seinen Landsleuten zu: „Vamos!“. Mit seinem zweiten Tor beim WM-Turnier in Katar eröffnete der 35-jährige Superstar Argentinien den Weg zum 2:0 (0:0) in einem grundsoliden und langwierigen lateinamerikanischen Gipfelspiel gegen Mexiko. Nachdem Messi in der 64. Minute in Führung gegangen war, erzielte Enzo Fernandez (87.) den entscheidenden Treffer.

Dies führt am kommenden Mittwoch zum finalen Showdown mit dem Weltranglistenersten Robert Lewandowski und seinen Polen. Die Osteuropäer rund um den aktuellen Barca-Star haben vier Punkte, Argentinien und Saudi-Arabien jeweils drei und Mexiko einen. Die Polen hatten die Saudis bereits mit 2:0 geschlagen, um die Gruppe interessant zu machen.

auch lesen

Fußball - WM 1990 - Deutschland 1-0 Argentinien

Einen Tag nachdem die Argentinier gemeinsam den zweiten Todestag von Diego Maradona betrauert hatten, musste sein sportlicher Erbe Messi Abhilfe schaffen. Während der Hymne rückten die Argentinier demonstrativ näher zusammen, Messi atmete noch einmal tief durch vor seiner 21. WM – einem WM-Finale, bei dem einst Maradona spielte, inklusive Sieg 1986.

Messi konnte lange nicht überzeugen

Auch Messi will 2022 das Finale erreichen. Und mit 88.966 ausverkauften Zuschauern herrschte im lauten Lusail-Stadion eine finale Spielatmosphäre. Und das nicht nur, weil es für Messi und seine Argentinier im zweiten Gruppenspiel um alles oder nichts ging. Zehntausende argentinische Fans trafen auf zehntausende Fans aus Mexiko und befeuerten ein hitziges Duell auf einem Platz, der schon lange kein Fußballfest mehr war.

auch lesen

Keine fünf Minuten später die erste Schlägerei: Vier Tage nach der 1:2-Niederlage gegen Außenseiter Saudi-Arabien musste Argentiniens Trainer Lionel Scaloni gegen Gonzalo Montiel, einen von fünf Neuzugängen, den Ellbogen von Alexis Vega abwehren. war – fast ausschließlich im defensiven Bereich. Zunächst einmal soll die Sicherheit Messi helfen.

Der Bewegungsradius eines 35-Jährigen ist zunächst überschaubar. Am Dienstag bescherte er den seit 36 ​​Spielen ungeschlagenen Argentiniern mit seinem siebten WM-Tor in der 10. Minute einen Elfmeter. Diesmal ließ die erste Torchance trotz Ballbesitzüberlegenheit der Argentinier zu lange auf sich warten. In der 25. Minute erhöhte Messi kurzzeitig das Tempo. Die Hereingabe nach Montiel ist sehr ungenau.

Hier finden Sie Inhalte Dritter

Ihre widerrufliche Zustimmung zur Bereitstellung und Verarbeitung personenbezogener Daten für die Anzeige von eingebetteten Inhalten ist erforderlich, da Drittanbieter von eingebetteten Inhalten diese Zustimmung benötigen. [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem Sie den Schalter auf „on“ stellen, erklären Sie sich damit einverstanden (jederzeit widerruflich). Dies umfasst auch Ihre Zustimmung zur Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten an Drittländer, einschließlich der Vereinigten Staaten, gemäß Artikel 49 (1) (a) der DSGVO. Hier finden Sie weitere Informationen dazu. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit über den Schalter und Datenschutz unten auf der Seite widerrufen.

Minuten später ging Messis seltener Kopfball am Tor vorbei, und kurz darauf feuerte Guillermo Ochoa einen Schuss in den katarischen Nachthimmel ab.

Mit fünf Balken wollte Mexiko die Argentinier von ihrem Tor fernhalten. Und sie nahmen die Regeln nicht so ernst wie die Argentinier und störten den Spielfluss mit ständigen Zweikämpfen. Damit hatten sie Erfolg, und eine weitere Chance durch Lautaro Martinez war alles, was die Argentinier in den ersten 45 Minuten herausholen konnten. Trainer Scaloni gestikulierte an der Seitenlinie immer wieder wild und drohte, die Hoffnung aufzugeben. Ein Tor musste her, um die Nerven zu beruhigen.

auch lesen

FIFA WM Katar 2022

Mexiko hat das gespürt und Trainer Gerardo Martino wusste das. Er stammt aus Argentinien und trainierte die Mannschaft seit Sommer 2014 zwei Jahre lang. Vor dem Spiel wurde er von südamerikanischen Fans wegen seiner Beziehung zu den Mexikanern ausgebuht. Kurz vor der Pause mussten sie die Luft anhalten: Torhüter Emiliano Martínez hing nach einem Freistoß vor Mexikos blau-weißer Wand von Vega in der Luft.

Der Superstar ist im entscheidenden Moment da

Die Argentinier kassierten gegen die Saudis binnen weniger Minuten zwei Gegentore, diesmal vergeblich, aber erneut nicht überzeugend. Dann wurde der Freistoß sowohl hinter als auch vor Messi gefoult. Idealposition: halb rechts, 18 Meter. „Messi, Messi“-Rufe hallten durchs Stadion, doch der Ball ging über ihn hinweg. Messi beugte sich vor und stützte ihn mit der Hand. Wieder nichts. Rücktritt? unterlassen Sie

Hier finden Sie Inhalte Dritter

Ihre widerrufliche Zustimmung zur Bereitstellung und Verarbeitung personenbezogener Daten für die Anzeige von eingebetteten Inhalten ist erforderlich, da Drittanbieter von eingebetteten Inhalten diese Zustimmung benötigen. [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem Sie den Schalter auf „on“ stellen, erklären Sie sich damit einverstanden (jederzeit widerruflich). Dies umfasst auch Ihre Zustimmung zur Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten an Drittländer, einschließlich der Vereinigten Staaten, gemäß Artikel 49 (1) (a) der DSGVO. Hier finden Sie weitere Informationen dazu. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit über den Schalter und Datenschutz unten auf der Seite widerrufen.

Messi ließ nach der Pause noch etwas nach. Seine Stärke ist es, den Ball zu bekommen, schnell zu handeln. Argentiniens Spiel ist gefährlich geworden. Und als die Mexikaner, die konsequent verteidigten, Messi mehr Raum gelassen haben als sie – das reichte.

Er nahm den Ball 20 Meter vor dem Tor, legte ihn vor sich hin und schoss direkt ins rechte Eck zum 1:0. Ochoa war schwach, Messi drehte sich entzückt um und feierte sich selbst, als er die Fans jubeln hörte. Mexiko versuchte es erneut und Martino griff an. Aber es war unmöglich, ein Tor zu erzielen, aber Fernandez machte einen Schuss.

Source

Auch Lesen :  WM 2022: Katar-Fotograf stirbt bei der WM | Sport

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button