FIFA WM 2022: 1:1 gegen USA – Wales feiert dank Bale glückliches WM-Comeback

Stand: 21.11.2022 22:37 Uhr

Bei ihrer Rückkehr auf die WM-Bühne nach 64 Jahren rettete der Veteran Gareth Bale einen Punkt für die Waliser gegen ein altgedientes amerikanisches Team.

Wales kehrte mit einem 1:1-Unentschieden gegen den amerikanischen Favoriten ins große Spiel zurück. 64 Jahre nach dem bislang einzigen WM-Einsatz seines Landes verwandelte Kapitän Gareth Bale am Montagabend (21. November 2022) im Ahmed-Stadion bin Ali in Al-Rayyan einen Elfmeter, um gegen die toten Amerikaner zu punkten. lange Herrschaft. Das erste WM-Tor des 33-jährigen Stars, der derzeit für den US-Meister Los Angeles FC spielt – kaum zu glauben! “Es hätte nicht besser laufen können”, sagte Bale nach dem Spiel. „Die Jungs haben gekämpft wie die Löwen. Wir werden im nächsten Spiel wieder Charakter zeigen und alles geben.“

In Gruppe B werden die USA und Wales nach der ersten Auslosung des Wettbewerbs von England getrennt. Ihr ehemaliger Liebhaber hat gegen den Iran mit 6:2 gespielt. Am Freitag, 25. November 2022, treffen England und die USA im Gruppenfavoriten aufeinander (20:00 Uhr MEZ), Wales trifft auf den Iran (11:00 Uhr MEZ).

  • Liveticker zum Nachlesen: USA vs. Wales
    rechter Pfeil

  • WM, Gruppe B
    rechter Pfeil

Ex-Bremer Sargent in USA Startelf

Etwas überraschend stellte der amerikanische Trainer Gregg Berhalter den erst 25,3 Jahre alten Ex-Bremer Josh Sargent in die Startelf. Der englische Profi hat sich mit dem ehemaligen Dortmunder Christian Pulisic zusammengetan. Mit Joe Scally (Mönchengladbach), Giovanni Reyna (Dortmund) und Jordana (Union Berlin) mussten die drei aktuellen Bundesligaspieler auf der Bank Platz nehmen.

Doppelte Chance für USA – Sargent trifft nur den Pfosten

Im ersten WM-Duell der beiden Länder konnte Sargent den Amerikanern nach einer frühen 1:0-Führung zwei Chancen verschaffen. Aber der walisische Torhüter Wayne Hennessey, der sein 107. Länderspiel absolvierte, war zunächst beunruhigt, als Teamkollege Joe Rodon den Ball nach einer Flanke von Timothy Weah hart auf seine Brust zirkelte. Er schloss die Ecke sofort aus kurzer Distanz ab, als Sargent eine Flanke von links ansetzte, aber nur knapp am Pfosten vorbeiging (10.).

England gewann sein Auftaktspiel gegen den Iran deutlich. Die beiden jüngsten Jungen trugen die „Drei Löwen“ auf der Straße.

Weah durchbricht die walisische Verteidigungsstange

Lange hatten die Amerikaner mehr Spiele als das Halbfinale der EM 2016, wo sie das 3-4-3-System als “Defense First” adaptierten. So kamen Bale & Co. zurecht. Der Sturm des Teams USA und der halbstündige Jubel. Doch dann spielten die drei schnellen Stürmer mit den Walisern ein Katz-und-Maus-Spiel. Sargent eroberte den Ball in der Mitte, schickte Pulisic, der mit seinem Angriff ein großes Loch in Rodons Abwehr riss und einen Pass auf Weah einrahmte, der von rechts in die Mitte flankte. Der Sohn des ehemaligen Weltfußballers George Weah, der heute Präsident von Liberia ist, schießt den Ball mit dem Außenverteidiger an Hennessey vorbei (36.). Das 1:0 zur Halbzeit war hochverdient.

Davies verpasste die Chance zum Ausgleich

Das starke Spiel der Amerikaner in der ersten Halbzeit hinterließ jedoch Spuren. Nach der Pause zogen sich die Amerikaner etwas zurück und Wales ging mehr Risiko ein. Die beste Chance zum Ausgleich hatte Ben Davies in der 64. Minute. Nachdem die USA einen Freistoß verschossen hatten, tauchte der linke Außenstürmer von Tottenham Hotspur in die Mitte des Balls, der von USA-Torhüter Matt Turner von der Seitenlinie abgefälscht wurde. Kurz zuvor hatte das katarische Schiedsrichterteam Pulisic einen Elfmeter verweigert – zu Recht, denn Connor Roberts schlug den Ball zuerst, als er ihn erhielt (62.).

Bale verwandelte den Elfmeter zum 1:1

Am anderen Ende zögerte Abdulrahman Al Jassim nicht, auf die Stelle zu zeigen, als Walker Zimmermann plötzlich vor die Füße von Bales sprang. Der langjährige „Dragons“-Star legte nach und schlenzte den Ball mit großer Überzeugung zum 1:1 ins Netz (82.). Das walisische Publikum freute sich am Ende über die Auslosung, aber die große Zuschauerzahl von 43.418 – die ihr erstes Weltcup-Tor seit 1958 feierte – kümmerte sich nicht darum.

Source

Auch Lesen :  DFB-Star rastet nach Vorrunden-Debakel aus – "Vollidiot"

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button