Deutschland nicht mehr unser Top-Verbündeter, sondern Polen

  1. Hauptseite
  2. Politik

Erstellt von:

aus: Jan Friedrich Wendt

Aufteilen

Ein Lockheed Martin F-22 Raptor-Kampfflugzeug der US-Luftwaffe führt eine Übung der NATO-Luftwaffe mit zwei polnischen Luftwaffen-Kampfflugzeugen vom Typ F-16 in der Nähe von Lask durch.
Ein Lockheed Martin F-22 Raptor-Kampfflugzeug der US-Luftwaffe führt eine Übung der NATO-Luftwaffe mit zwei polnischen Luftwaffen-Kampfflugzeugen vom Typ F-16 in der Nähe von Lask durch. © Sergeant Danielle Sukhlall/dpa

Deutschland war nach Großbritannien immer der wichtigste Verbündete der USA in Europa. Offenbar hat sich das geändert.

Washington – Nach Großbritannien wird Deutschland wohl nicht mehr als Hauptverbündeter der USA gelten. Dies wurde vom General der US-Armee in Europa gemeldet politisch. “Endlose Debatten über den Umbau der Bundeswehr und ihre fehlende Strategiekultur” schmälerten die Nützlichkeit Deutschlands als Verbündeter. Die Bundesrepublik bleibt jedoch ein wichtiges Logistikzentrum für das US-Militär. Polen wiederum sei “unser wichtigster Partner in Kontinentaleuropa”, sagte der amerikanische General.

Auch Lesen :  Wirbel um Regenbogen-Flitzer: Aktivist «frei» und wohlauf

Politisch stehen sich die Regierungen der beiden Länder nicht sehr nahe. Allerdings: Washington und Warschau arbeiteten bei der militärischen Unterstützung der Ukraine eng zusammen. Rzeszow im Südosten Polens ist nicht nur zu einem Hafen für ukrainische Flüchtlinge geworden, sondern auch zu einem wichtigen Umschlagplatz für US-Waffen, die in das Kriegsgebiet vordringen. Beispielsweise schickt die US-Armee Raketenwerfer vom Typ Khymar, die für die Ukraine sehr wichtig sind, über die Flughäfen von etwa 200.000 Städten.

Krieg in der Ukraine: Polen liefert Rüstungsgüter im Wert von 1,8 Milliarden Euro

Polen ist nicht nur eine Hauptstadt. Das benachbarte Deutschland ist einer der größten Waffenlieferanten der Ukraine im Kampf gegen Russland. Nach Angaben des Kieler Instituts für Wirtschaftsforschung schickte Polen bis Oktober militärische Ausrüstung im Wert von 1,8 Milliarden Euro in die Ukraine, die drittgrößte nach Großbritannien und den Vereinigten Staaten und die viertgrößte hinter Deutschland. Im April übergab Polen 200 sowjetische T-72-Panzer an seinen Nachbarn im Konflikt in der Ukraine. Unter dem Einfluss der russischen Offensive hat auch Polen ein beispielloses Aufrüstungsprogramm für sein Militär gestartet, von dem auch die Vereinigten Staaten profitieren.

Auch Lesen :  Ukraine-Ticker: G20-Gipfel findet ohne Putin statt

So übergab Warschau beispielsweise 250 Kampfpanzer vom Typ Abrams im Wert von fast fünf Milliarden Euro an die USA, um die zurückgewiesenen sowjetischen Panzer zu ersetzen. Polen kaufte außerdem 180 Kampfpanzer und 200 Panzerhaubitzen von Südkorea. Insgesamt will Warschau die Rüstungsausgaben von 2,4 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung auf 5 Prozent erhöhen – das Ziel der NATO, die Rüstungsausgaben pro Land und zwei Prozent pro Jahr zu halten. Erklärtes Ziel von Verteidigungsminister Mariusz Blaszczak ist es, Polen “zur stärksten Landstreitmacht Europas” zu machen.

Auch Lesen :  Buschmann und Klimaaktivistin werfen sich Rechtsbruch vor

“Kein westliches Land will seine Armee so schnell und so weit aufrüsten wie Polen”, heißt es politisch Fachjournalist Mariusz Sielma. „Wer polnische Waffenaufträge an Land zieht, profitiert jahrzehntelang davon, denn auch die Wartung und Reparatur der Ausrüstung gehört dazu“, sagt Sielma. (Jan Wendt)

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button