DAX baut Kursverluste aus: Thanksgiving: eine gute Zeit für Aktien?


Marktbericht

Stand: 21.11.2022 12:47 Uhr

Die Statistik spricht eigentlich für Aktien: In der Woche des Thanksgiving Day in den USA steigen die Börsenkurse regelmäßig. Aber der DAX hat bereits große Fortschritte gemacht.

Der DAX startete nach dem kleinen Verfalltag mit einem Verlust in die Woche. Aber der Abwärtsdruck hält sich noch in Grenzen. Das vorläufige Tagestief liegt bei 14.327 Punkten; dies entspricht einer Unterdeckung von 0,7 Prozent.

Gewinnmitnahmen im DAX

„Jetzt wird es spannend, ob nach dem kleinen Ablauftag die von vielen erhoffte Korrektur einsetzt oder der Markt seinen Aufwärtstrend ohne Abstriche fortsetzt“, erklärt der Kapitalmarktstratege Jürgen Molnar vom Broker RoboMarkets.

Am deutschen Aktienmarkt sind bisher ohnehin nur vorsichtige Gewinnmitnahmen zu erkennen, der vorherrschende Aufwärtstrend ist noch intakt. In den Wochen zuvor hatte der DAX um rund 22 Prozent zugelegt.

Chinas neue Probleme

Zu Beginn der Woche sorgten sich die Anleger jedoch um die Erholung der Coronavirus-Pandemie in China. „Hoffnungen auf ein schnelles Ende der Null-Covid-Strategie können vorerst ad acta gelegt werden“, sagte Portfoliomanager Thomas Altmann vom Anlageberater QC Partners. Chinas strikter Anti-Corona-Kurs gilt als eines der größten Risiken für das globale Wirtschaftswachstum.

Update der Wirtschaft vom 21.11.2022

Anne-Catherine Beck, Personalabteilung, 21.11.2022 09:55 Uhr

Eine Thanksgiving-Rallye im Dow?

Unterdessen kommt die Unterstützung für den DAX in dieser Woche aus der Statistik. Technische Analysten von HSBC verweisen auf die statistische Besonderheit der „Thanksgiving Rally“ am US-Aktienmarkt. Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs sind die Normwerte der USA in der Thanksgiving-Woche um durchschnittlich 0,6 Prozent gestiegen.

Vor Beginn dieser vielversprechenden Woche verzeichnete der Future auf den US-Hauptindex Dow Jones Industrial Average jedoch einen kleinen Verlust. Aktuell liegt er um 0,2 Prozent niedriger, nachdem Schnäppchenjäger am Freitag die Kurse verschoben haben.

Auch Lesen :  Zulassungen in der EU: Rekord bei Verkauf von E-Autos

Euro und Gold mit Kursverlust

Der Dollar zeigt zu Beginn der Woche erneute Stärke. Gleichzeitig fiel der Euro um 0,9 Prozent auf 1,0241 $. Auch der wiedererstarkte Dollar belastet den Goldpreis. Die Feinunze Gold fiel am Mittag um 0,6 Prozent auf 1.741 $.

Corona-Sorgen lasten auf Rohöl

Eine sich abzeichnende Abschwächung der Nachfrage des Hauptabnehmers China belastet die Rohstoffpreise. Rohöl der Sorte Brent aus der Nordsee lag am Mittag noch um 0,2 Prozent auf 87,20 Dollar pro Barrel.

Bitcoin und Ethereum fallen wieder

Der Zusammenbruch der Kryptowährungsbörse FTX drückt die Kurse von Bitcoin und Ethereum wieder in die roten Zahlen. Bitcoin fiel um drei Prozent auf 16.128 $, Ethereum fiel um 6,5 Prozent auf 1129 $. „Noch überwiegt die Befürchtung, dass in den kommenden Tagen und Wochen weitere Krypto-Unternehmen zusammenbrechen könnten“, sagt Analyst Timo Emden von Emden Research. Einige Unternehmen sind bereits ins Trudeln geraten.

Die Commerzbank will Weidmann als Aufsichtsratschef

Die Commerzbank ist der Fokus auf den deutschen Aktienmarkt. Der frühere Bundesbankpräsident Jens Weidmann (54) übernimmt nach der Hauptversammlung am 31. Mai 2023 das Amt des Chief Controllers. Die Commerzbank-Aktie gehört zu den wenigen Gewinnern im MDAX.

Stahlhersteller drosseln die Produktion

Die deutsche Stahlindustrie mit Branchenriesen wie Thyssenkrupp und Salzgitter drosselte ihre Produktion weiter. Wie der Handelsverband Stahl heute mitteilte, ist die Rohstahlproduktion in Deutschland im Oktober im Vergleich zum Vorjahresmonat um 14,4 Prozent auf 3,1 Millionen Tonnen gesunken. Die Branche um Weltmarktführer Arcelor Mittal leidet unter anderem unter einer schwächelnden Nachfrage aus der Automobilindustrie und hohen Energiekosten.

Eurowings verdoppelt ihre Flotte am Flughafen BER

Die Low-Cost-Airline Eurowings erweitert ihre Flotte und ihr Flugprogramm am Hauptstadtflughafen BER. Sechs Maschinen wird die Lufthansa-Tochter für den Sommerflugplan ab Ende März 2023 in Berlin platzieren, wie Eurowings-Chef Jens Bischof mitteilte. Im Sommer bieten sie fast 30 Ziele an, doppelt so viele wie zuvor.

Auch Lesen :  Fachgeschäft in Wesel: Modellbahn Lübke sucht Nachfolger

Kurszielerhöhungen geben Rheinmetall Rückenwind

Positive Analystenkommentare heben Rheinmetall an die Spitze des MDAX. Die Aktien des Rüstungskonzerns und Autozulieferers legten um fast drei Prozent zu. Experten von HSBC und ihre Kollegen von der Berenberg Bank erhöhten ihre jeweiligen Kursziele.

Unten bei Uniper bewegt sich etwas

Bei Uniper nimmt der Boden weiter Gestalt an. Die Aktie des Energiekonzerns stieg um weitere 17 Prozent auf 6,40 Euro – den höchsten Stand seit August. Während der Gaskrise und dem Ende von Nord Stream 2 im Jahr 2022 hatten sie derweil rund 94 Prozent auf ein Rekordtief von 2,55 Euro verloren.

1&1 kooperiert mit Tele Columbus

Die Telekommunikationsanbieter 1&1 und Tele Columbus bündeln ihre Netze, um Highspeed-Internet in mehr Haushalte zu bringen. Die regionalen Netze der Stadt Tele Columbus werden an das landesweite Kabelnetz von 1&1 angeschlossen, über das dann ab April 2023 Familien schnelle Internetanschlüsse bieten können.

Die Aktionäre von Borussia Dortmund treffen sich erneut vor Ort

Erstmals seit 2019 treffen sich die BVB-Aktionäre heute wieder zur ordentlichen Hauptversammlung in der Westfalenhalle. Die Pandemie hat den Fußball-Bundesligisten hart getroffen. Im Geschäftsjahr 2021/2022 verzeichnete die Borussia Dortmund KGaA einen Verlust von 35 Millionen Euro.

Softwareanbieter Suse sieht einen starken Endspurt

Der Linux-Softwarespezialist Suse entwickelte im vierten Quartal das Geschäft stark. Die um Sondereffekte bereinigte Ergebnismarge vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen wird im Geschäftsjahr 2021/22 (l – Ende Oktober) voraussichtlich einen Wert zwischen 36 und 37 Prozent erreichen.

Bei Disney tut genau das jetzt ein Rentner

Walt Disney bringt seinen ehemaligen CEO Bob Iger zurück. Iger, der Ende 2021 nach 15 Jahren als CEO des Unternehmens in den Ruhestand ging, hat sich bereit erklärt, zwei weitere Jahre als CEO zu fungieren, sagte Disney.

Auch Lesen :  Chat-Verlauf geleakt: Binance-Chef warnte Bankman-Fried vor FTX-Pleite: "Je mehr Schaden du anrichtest, desto länger landest du im Gefängnis" | Nachricht

Neue Probleme bei Philips-Beatmungsgeräten

Der Medizintechnikhersteller Philips hat nach eigenen Angaben erneut Schwierigkeiten mit einigen Beatmungsgeräten. Diesmal gehe es um bereits ausgetauschte Maschinen, teilte die amerikanische Arzneimittelbehörde FDA mit. Isolierschaum kann sich auflösen und der Beatmungsdruck kann reduziert werden.

Die österreichische Immofinanz will eine Mehrheitsbeteiligung an der S Immo

Die österreichische Immofinanz will die Mehrheit an der S Immo übernehmen. Der Aufsichtsrat gab grünes Licht, den Anteil auf über 50 Prozent zu erhöhen. Ein möglicher Erwerb der Anteile durch den bisherigen Mehrheitsaktionär CPI Property Group (CPIPG) soll bis Ende des Jahres erfolgen.

Die Elektromobilitätssparte von ABB erhält Investorenfinanzierung

ABB holt Investoren für E-Mobility-Sparte an Bord. Am Geschäft mit Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge sind die Amag-Erbin Eva Maria Bucher-Häfner und die Interogo Holding der IKEA Unternehmensstiftung beteiligt.

Kehrt Trump jetzt zu Twitter zurück?

Der frühere Präsident Donald Trump erhält wieder Zugang zu einer großen Online-Plattform. Twitter-Besitzer Elon Musk hat am Wochenende das seit Januar 2021 gesperrte Konto von Trump entsperrt. Trump hat sich nicht dazu geäußert, ob er beabsichtigt, zu Twitter zurückzukehren.

Buffetts Berkshire Hathaway kauft in Japan

Der amerikanische Mischkonzern Berkshire Hathaway von Investorenlegende Warren Buffett stockt seinen Anteil an den fünf größten japanischen Handelshäusern auf. Berkshires Beteiligungen an Mitsubishi, Mitsui, Itochu, Marubeni und Sumitomo stiegen um mehr als einen Prozentpunkt auf über 6 Prozent.

Julius Bär zieht mehr Kundengelder an

Die Schweizer Privatbank Julius Bär erzielte in den ersten zehn Monaten mehr Netto-Neugelder und ist auf gutem Weg, ihre Jahresziele zu erreichen. Seit Anfang Jahr haben Kunden Bär drei Milliarden Franken an neuen Geldern anvertraut.

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button