AMD Epyc 9004 („Genoa“): Bis zu 96-Zen-4-Kerne für Data-Center und Cloud-Server

AMD Epyc 9004 („Genoa“) bietet bis zu 96 Zen 4 Kerne für Rechenzentren, Cloud-Server und Supercomputer im professionellen Enterprise-Bereich. Der Hersteller verspricht 94-123 Prozent höhere Performance im HPC-, Cloud- und Enterprise-Bereich sowie reduzierte Latenz durch noch größere und weiter optimierte Caches.

Zen 4 wird auf der Enterprise uraufgeführt

Im Rahmen des Live-Streaming-Events „together we advance_data centres“ zeigte AMD erwartungsgemäß insgesamt 14 Epyc 9004-Prozessoren auf der neuen Zen-4-Architektur, die mit dem Ryzen 7000 (Test) Premiere feierte. Laut AMD steigt der bei unterschiedlicher Serverlast ermittelte IPC im Vergleich zum Epyc 7003 (“Milan”) um durchschnittlich 14 Prozent.

96 Kerne, 192 Threads und 6 TB DDR5-4800

Ebenfalls wenig überraschend bietet das Spitzenmodell Epyc 9654/P insgesamt 96 CPU-Kerne und 192 Threads mit cTDP, konfigurierbar zwischen 320 und 400 Watt, mit einem Factory Power Limit von 360 Watt. Die von AMD hervorgehobenen Kennzahlen der Serie lauten wie folgt.

Auch Lesen :  Schwarze Löcher lassen liefern - Extragalaktische Gase sind wichtiges Futter für aktive Galaxienkerne
Hauptmerkmale von AMD Epyc 9004
  • N5 bei TSMC
  • Zen 4-Architektur
  • 16-96 Prozessorkerne
  • 12-Kanal-Speicherschnittstelle
  • Bis zu 6 TB DDR5-4800
  • 128 PCIe-Lanes Gen5 für einen einzelnen Sockel
  • 160 PCIe-Lanes für zwei Gen5-Sockets
  • 64 CLX-Spuren
  • + 14 % IPC*

*) für bestimmte Workloads, einschließlich SPECrate 2017_int_base, SPECrate 2017_fp_base und bestimmte Server-Workloads.

Schneller und effizienter

Im direkten Vergleich zwischen Zen 3 und Zen 4 hat sich einiges getan, zum Beispiel sind neue Befehle wie AVX-512, BFLOAT16 und VNNI zum Epyc 9004 hinzugekommen.

Auch Lesen :  Erdnahe Asteroiden heute: Potenziell gefährlich! DIESE Asteroiden nähern sich der Erde

Der L2-Cache ist größer und effizienter, und der schnellere DDR5-Speicher und die PCIe 5.0-Unterstützung sorgen für einen höheren Durchsatz bei der Datenübertragung über die Plattform.

Während der Epyc 9004 erstmals ein 12-Kanal-Speicherinterface für DDR5 mit bis zu 4800 MT/s bietet, können bis zu 6 Terabyte Hauptspeicher in den Formaten 2, 4, 6, 8 und 10 betrieben werden. -Channel-Modus, um zusätzliche Optionen zu bieten, insbesondere für kleinere CPUs unter Berücksichtigung der Gesamtkosten.

In puncto Effizienz und Nachhaltigkeit sieht sich AMD derzeit weit vorne und kann sich dem Vorsprung vor dem Konkurrenten Intel nicht entziehen.

Die Umstellung von nur wenigen Servern auf AMD EPYC CPUs kann die CO2-Emissionen reduzieren und gleichzeitig die Leistungsanforderungen erfüllen. Sie können beispielsweise 17 x 2P Xeon 8380-basierte Server oder nur sechs 2P EPYC 9754-basierte Server bereitstellen, um eine Gesamtleistung von 10.000 Einheiten zu erreichen.

Stellen Sie sich vor, welche Auswirkungen die Umstellung eines Rechenzentrums auf EPYC-basierte Server auf den Planeten haben könnte – und all Ihre Kosten.

AMD

18 CPUs mit 16-96 Kernen und bis zu 400 Watt

AMD stellt erneut ein breites Enterprise-Portfolio mit CPUs von 1.083 bis 11.805 US-Dollar zusammen. Wie üblich enthalten diese Preise keine Steuern für den Kauf von 1.000 Einheiten.

Auch Lesen :  H₂O: Der erstaunliche Stoff im Visier

Spezifikationen für 18 für hohe Taktraten optimierte Modelle, von denen drei P-Suffixe für die entsprechenden Single-Socket-Systeme und vier F-Suffixe haben, die für hohe Taktraten optimiert sind.

Das offizielle Datenblatt (PDF) zur Prozessorserie Epyc 9004 enthält noch umfangreichere Spezifikationen.

2023 folgen Bergamo, Genua-X und Siena

AMD hat den Zeitplan der bereits bekannten Filialen Bergamo, Genoa-X und Siena geklärt. In der ersten Jahreshälfte soll der für Cloud-Server mit sehr hoher Glasfaserdichte ausgelegte Bergamo erscheinen, der nach neuesten Informationen bis zu 128 Zen-4c-Kerne mit weniger Cache bieten soll.

Ebenfalls im ersten Halbjahr 2023 wird Genoa-X Milan-X mit Stacked 3D V-Cache ablösen. Siena als Low-Cost-Standort für Telekommunikation und Spitzentechnologie kommt erst in der zweiten Jahreshälfte.

AMD Epyc-Roadmap bis 2023
AMD Epyc-Roadmap bis 2023

Spätestens 2024 folgt Turin mit Zen 5-Architektur

Spätestens 2024 soll auf „Turin“ die nächste Generation der Epyc-Prozessoren auf Basis der Zen-5-Architektur folgen.

AMD Bergamo
AMD Bergamo (Bild: AMD)
Zen 4-basierte Genoa-X und Siena
Zen 4-basierte Genoa-X und Siena (Bild: AMD)

Aktualisiert: 10.11.2022. 22:32 Uhr

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button